top of page

MEINE GESCHICHTE

Seit dem Beginn meiner "beruflichen" Reise im Jahr 2012 habe ich eine Leidenschaft für das Hospitality entwickelt. Als meine Stiefschwester an ihrem 19. Geburtstag in die Hotelschool The Hague eintrat, wusste ich, das ich auch Teil dieser Branche werden wollte. Mein erster Job war als Tellerwäscher und Dessertkoch in einer Bar in der Nähe meines Elternhauses - der Anfang was also gemacht. Ich blieb fast 10 Jahre lang im Gastgewerbe, nahm Jobs an und suchte nach Möglichkeiten, die mich in die ganze Welt führten - etwas, das ich nun schon seit fast 10 Jahren tue. Meine Reise im Gastgewerbe hat mich durch verschiedene Länder und Unternehmen geführt, und ich habe jede Sekunde davon geliebt. Das Gastgewerbe hat mich gelehrt, überzeugend zu sein, eine starke Arbeitsmoral zu entwickeln, dauerhafte Beziehungen aufzubauen, die zum Wohle beider Parteien genutzt werden können, und es hat mich praktisch zu dem extrovertierten Menschen gemacht, der ich heute bin.

Mit dem Beginn der Pandemie im Jahr 2020 änderte sich jedoch etwas an der Gastfreundschaft. Während ich in der Vergangenheit immer in der Lage war, einen Schwerpunkt auf die Entwicklung von Konzepten und dauerhafte Gästeerlebnisse und -interaktionen zu legen, verlagerte sich meine Rollenorientierung unbewusst mehr auf das Tagesgeschäft. Obwohl ich jeden Aspekt des Gastgewerbes genieße, hielt ich dies für den Moment, mich langsam neu zu erfinden. Ein neues Kapitel in meinem beruflichen Werdegang begann. Bei CitizenM konzentrierte ich mich bereits mehr auf die Entwicklung langfristiger Projekte im lokalen Hotelbereich, aber mit meinem Master an der Universität Lund in Schweden ging es dann wirklich in eine andere Richtung. An der Universität Lund beschäftigte ich mich mit datenbasierter Entscheidungsfindung, UX und CX, digitalen Innovationsmethoden und all den Ins und Outs der Unternehmensgründung.

Mein Interesse an anwendbarer Technologie war auch schon immer vorhanden. Dies mit meiner Liebe für das Hospitality zu kombinieren zu können, wäre ein Traumjob für mich. Expedia bietet genau das. Bei Expedia verwalte ich ein Portfolio von Drei-, Vier- und Fünf Sterne Hotels in den Niederlanden im Rahmen ihrer Zusammenarbeit mit diesem globalen Technologieunternehmen. Ich liefere datengestützte Erkenntnisse darüber, wie man die Beziehung optimal ausbauen und verbessern kann - und helfe so sowohl Expedia als auch dem Kunden, ihre Produkte weiter zu verbessern.

Ich hatte das Glück, an verschiedenen Einzel- oder Teamprojekten mitzuarbeiten oder teilzunehmen. Darauf bin ich stolz und schätze die Verbindungen, die ich dabei geknüpft habe. Ich bin der festen Überzeugung, dass sich harte Arbeit letztendlich auszahlt und dass man alles lernen kann. Schließlich werden wir ja alle als Unwissende geboren, nicht war?

Auch in meiner Freizeit bin ich ein sehr aktiver Mensch. Ich bin stolzer Inhaber einer Cineville-Karte und besuche etwa zweimal pro Woche Film- und Kunsthäuser in den Niederlanden. Ich bin ein leidenschaftlicher Plattensammler. ich versuche, eine ständig wachsende Musiksammlung zu haben, und lerne neue Alben und Künstler in meiner Umgebung von Menschen kennen, die mir nahe stehen. Seit Jahren bin ich süchtig nach Künstlern wie Chet Baker, Daft Punk, Roger & Zapp, Kanye West und De Jeugd van Tegenwoordig. Ich treibe gerne Sport, sei es individuell oder in der Mannschaft. Individuell betreibe ich zweimal pro Woche Ausdauersport in Form von Jogging, und mindestens einmal pro Woche mache ich Muskeltraining im Fitnessstudio. Ansonsten liebe ich es, mich in die Piste zu stürzen und auf meinem Snowboard zu springen. Was Mannschaftssportarten angeht, so habe ich etwa zehn Jahre lang auf hohem niveau Volleyball gespielt. Die Grundlagen dieses Sports habe ich auch anderen beigebracht, und zwar als (Assistenz-) Trainerin und Übungsleiterin. Ich bin eine begeisterte Köchin, manchmal zur Verzweiflung anderer, und ich liebe es, anspruchsvolle vegetarische Gerichte zu kochen.

Und schließlich liebe ice es, mich in verschiedenen Bereichen weiterzubilden. Ich halte mich stets über relevante Nachrichten und geschäftsorientierte Themen auf dem Laufenden und nehme auch an Nebenaktivitäten teil. Das heißt zum Beispiel Podcasts oder außerschulische Themen im Rahmen der Universität, wie Studentenclubs und Wirtschaftskurse.

bottom of page